Kichererbsen-Seitan Steaks (vegan)

ACHTUNG!!! Beitrag könnte Markennamen oder Links zu kommerziellen Seiten beinhalten. Unbezahlte Werbung.

Kichererbsen-Seitan Steaks (vegan)

Mann bin ich faul, gerade habe ich gesehen, den letzten Eintrag habe ich genau vor einem Monat gemacht. Ok, in der Zwischenzeit habe ich ein paar Sachen ausprobiert, aber dann immer einen Eintrag zu machen ist nochmal eine ganz andere Geschichte... beide Grillvleischvarianten habe ich mittlerweile mehrmals gemacht und kan nicht entscheiden, welche mir besser gefällt.

Allerdings gerade jetzt zum Start der Grillsaison müssen diese natürlich in die Sammlung.

 

Das Grillfleisch nur aus Seitan ist nicht ganz so stabil wie das mit Kichererbsen. Liegt vielleicht daran, dass der Seitan nicht "eingeperrt" ist beim Kochen.

 

Gemacht sind beide relativ schnell und reichen bei der Zugabe von etwas gegrilltem Gemüse uund Salat locker für zwei Grillabende bei zwei Personen.

 

 

Zubereitungszeit: ca. 15 Minuten

Kochzeit: ca. 20 Minuten

für 6-8 Steaks

 

Eingelegt in Marinade, ein Tag Ruhepause.

 

Zutaten:


  • 125 g Kichererbsen aus der Dose/Glas (abgetropft)
  • 15 g Hefe
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1 TL Zwiebelpulver
  • 1/4 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/4 TL Korianderpulver
  • 1/2 TL Oregano getrocknet
  • 2 EL Sojasauce
  • 130 g Tomatenmark
  • 1 TL Paprika edelsüß
  • 1/4 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 EL scharfer Senf
  • 1/4 TL Flüssigrauch
  • 120 ml Gemüsebrühe
  • 250 g Seitanpulver

Zubereitung:

  • Kichererbsen, Hefe, Knoblauchpulver, Zwiebelpulver, Kreuzkümmel, Korianderpulver, Oregano, Sojasauce, Tomatenmark, Paprika, schwarzen Pfeffer, Senf, Flüssigrauch und Gemüsebrühe in die Küchenmaschine geben und gut vermischen.
  • In eine Rührschüssel geben und das Seitanpulver hinzufügen. Mit einem Löffel kurz einrühren, dann mit den Händen zu einem Teig kneten.
  • Nicht zu lange kneten, aber so, dass keine trockenen Stellen im Teig sind. Sobald es eine feste, dehnbare Masse ist, drücken flach drücken und schneiden Sie sie in 4-6 ungefähr gleich große Steaks schneiden.
  • Die Steaks nun einzeln in Alufolie wickeln und    20 Minuten dämpfen. Die Steaks nicht zu fest einwickeln, da sie sich beim Dämpfen ausdehnen.
  • Nun können die Steaks entweder gleich auf den Grill, oder aber (so mache ich es) noch einen Tag in eine Grillmarinade.

Tipp:

 

Die Marinade mache ich so:

  • 4 EL vegane Grillsauce auf Tomatenbasis
  • 1 TL süßer Senf
  • 1 Knoblauchzehe, gepresst
  • ½ TL Salz
  • 1 EL Paprikapulver, geräuchert
  • 1 EL Paprikapulver, edelsüß
  • 2 Prisen Cayenne-Pfeffer
  • 2 Prisen schwarzer Pfeffer
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL vegane Teriyaki-Soße
  • 200 ml Distel- oder Rapsöl

Die Zutaten einfach zusammen verquirlen und das Grillgut damit einpinseln und mindestens zwei Stunden, besser noch einen Tag ziehen lassen.

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0