Produkttest: Mini Samosas von Aldi Süd

Produkttest: Mini Samosas von Aldi Süd

Nachdem ich mir beim Kochen auf der Ambiente zwei Finger zerschnitten habe und aktuell als einarmiger Bandit durch die Gegend laufe (selbst Hemd zuknöpfen ist eine Herausforderung) gab es gestern wieder mal Convenience. War so nicht geplant aber die fielen mir förmlich in den Einkaufskorb.

 

Witzigerweise waren das auch die einzigen zwei Pakete in der Gefriertruhe und ich hatte den Eindruck, dass die auch gar nicht in dieses Fach in der Truhe gehörten. Egal. Das musste so sein und die wollten für Euch getestet werden.

Das Produkt!

Mini Samosas, 12 Stück, Teigecken mit Gemüsefüllung, tiefgefroren

Nach indischer Art

Hergestellt in Großbritannien

 

Zutaten: Weizenmehl, Wasser, Weisskohl (12 %), Rapsöl, Kartoffeln (8 %), Zwiebeln (5 %), Karotten (4 %), Porree (4 %), Bambussprossen (4 %), Erbsen (4 %), Maisstärke, Tomatenmark, rote Paprika (1 %) Würzmischung (Salz, Gewürze, Zucker, Rapsöl, Knoblauch, Gewürzextrakt), Zucker, Salz, Zirtronensaftkonzentrat, Knoblauch, Sonnenblumenöl, Thymian, Lorbeer, Nelke

 

Auf der ganzen Packung KEIN Hinweis dass:

"Produkt kann Spuren von Milch, Sellerie, Soja und Ei enthalten."


Die Zubereitung!

Im Backofen: Vorheizen auf 200°C, Samosas auf Backpapier legen und backen. Tiefgekühlt ca. 14-15 Minuten

 

Heißluftofen: Vorheizen auf 225°C, Samosas auf Backpapier legen und backen. Tiefgekühlt ca. 10-12 Minuten

 

Bitte beachten: Ist der Backofen nicht auf die angegebene Temeratur vorgeheizt, verlängert sich die Zubereitungszeit.

Aufgetaute Samosas nicht wieder einfrieren. Die Zubereitungsempfehlung ist unverbindlich, und die Zubereitungszeit kan variieren je nach Ofenmarke. Bei der Zubereitung muss eine Kerntemperatur von 75 °C erreicht werden.

 

 


Fazit!

Auch hier gilt. Bei einem Preis von € 1,89 darf man nicht zu viel erwarten. Genaugenommen ist das abgesehen von dem Klecks süßsaurer Soße, den ich dazu serviert habe, ein Abendessen für zwei Personen für gerade Mal 3,78 €.

 

Die Zutatenliste ist politisch korrekt, wenn auch in Großbritannien hergestellt. Aber nichts drin, was einen überlegen lässt, das Produkt dann doch nicht zu kaufen.

 

Die Samosas sind ohne weitere Verpackung in der Pappschachtel. Zum einen gut weil es Müll spart zum anderen hofft man, dass keine allzu erdölhaltigen Farben zum Druck auf der Verpackung gelandet sind.

 

Beim Öffnen des Päckchen ist mir allerdings ein sehr unangenehmer Fettgeruch in die Nase gestiegen. Irgendwie roch das nach alter, ranziger Frittenbude.

Darum habe ich die Samosas auch nicht auf Backpapier gelegt sondern auf einen Rost mit Blech darunter.

Das Ergebnis könnt Ihr hier rechts sehen. Triefendes Fett, das aus den Samosas herausgelaufen ist.

 

Ich hatte zwar den Backofen vorgeheizt und auf 10 Minuten gestellt, den Samosas dann aber noch 5 Minuten dazugegeben.

 

Sie waren dann wirklich kross und sahen appetitlich aus. Die Küche hat nach Fett gestunken wie Bolle.

 

Geschmeckt haben die mit der Soße wie erwartet:

Convenience Frühlingsrolle in Dreiecksform.

 

Sie hatten aber keinen unangenehmen Fettgeschmack wie ich erst befürchtet hatte.

 

Alles in allem: kann man gut essen, muss anschliessend allerdings gut lüften.

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0